Flüchtlinge in Berlin

von Heiko Thomas, MdA – gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin – 17. Wahlperiode, 60. Sitzung, 19. Februar 2015 zum Thema: Geflüchteten den Zugang zu Gesundheitsleistungen gewähren Rede in Bild und Ton auf rbb-im Parlament

rbb/Im Parlament - Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) plädiert für die Einbeziehung aller Asylbewerber in die gesetzliche Krankenversicherung. Durch die Einführung einer Gesundheitskarte könne erheblicher Verwaltungsaufwand eingespart werden. Im Krankheitsfall müsse ein Arztbesuch für Flüchtlinge ohne bürokratische Hürden und zeitliche Verzögerung möglich sein. Er frage sich, warum der Senat die Gesundheitskarte für Asylbewerber nicht wolle.

30. November 2014 Berliner Zeitung
Sozialsenator Mario Czaja sucht den Rat der Grünen
„Es wird eine Fachkommission eingesetzt, die überprüfen soll, wie das Lageso künftig personell, finanziell und rechtlich aufzustellen ist, um mit den Trägern über die Unterbringung, die Standards der Unterbringung, die soziale, pädagogische und psychologische Versorgung auf Augenhöhe zu verhandeln und Vorschläge zu erarbeiten, die das dauerhaft sicherstellen“, heißt es in dem Papier. Bis Mitte 2015 sollten die Vorschläge konkretisiert und gegebenenfalls in den Haushaltsberatungen 2016/17 berücksichtigt werden. Mehr

12. September 2014 Tagesspiegel
Grüne wollen Flüchtlingsunterkünfte in die Kieze holen
Die Vorteile liegen nach Ansicht der Grünen auf der Hand. Die Sozialverbände verfügten im Gegensatz zu den privaten Betreibern von Flüchtlingsunterkünften, die vorrangig an ihrem wirtschaftlichen Ertrag orientiert seien, über die notwendige Kompetenz. Zudem wären sie bereits bestens in den Stadtteilen integriert. „Diese Menschen brauchen nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern soziale Betreuung. Diese Einbindung wäre in den Stadtteilzentren gegeben“, so Heiko Thomas, Sprecher für Haushaltspolitik und Gesundheit. Mehr